Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Winkelbungalow ab 130 m²     Winkelbungalow ab 75 m²     Winkelbungalow mit Atrium

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Baubeschreibung für die Errichtung eines Winkelbungalows in Massivbauweise

 

Achtung! Die Baubeschreibung wird in Kürze aktualisiert. Unter anderem sind in den Hauspreisen jetzt bereits auch folgende Bauleistungen enthalten:

     - 36,5 cm Mauerwerk einschalig (T10)

     - dreifach verglaste Fenster

     - elektrische Rollläden (ab 3 m² Fensterfläche)

     - Fußbodenheizung im gesamten Haus

     - Luft-Wasser-Wärmepumpe - oder alternativ Gasbrennwerttherme + Solar für Warmwassser.

Beliebige Minder-/ Mehr- oder Eigenleitungen können nach Rücksprache vereinbart werden.

 

ALLGEMEINES

Der Massivhaus - Bungalow wird Stein auf Stein in handwerksgerechter Bauweise aus  POROTON - Steinen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet. Die Bauausführung entspricht den geltenden DIN-Vorschriften.
Alle Gebühren und Kosten für die Baugenehmigung, Notar- und Grundbuchgebühren, die amtliche Einmessung des Grundstücks und des Gebäudes, die Erstellung eines amtlichen Lageplanes, Gebühren für den Schornsteinfeger, Entwässerungs- und Erschließungsanträge, die Hausanschlussgebühren für Wasser, Abwasser, Energie, Telekom etc. und sonstigen Gebühren sind Baunebenkosten und nicht Vertragsbestandteil.
Die Bau- und Leistungsbeschreibung hat in Zweifelsfällen Vorrang vor den Bauzeichnungen.
Die Bauherren benötigen die Bauherrenhaftpflicht während der Bauzeit und eine Feuerrohbau-Versicherung. Eventuelle Zusatzleistungen werden gesondert vereinbart und berechnet.



1. PLANUNGSUNTERLAGEN

Die Bauherren erhalten als Planungsgrundlage eine komplette Projektmappe (Genehmigungsplanung
inklusive Statik und Wärmeschutznachweis nach EnEV 2009) mit Bauzeichnungen im Maßstab 1:100.
Die Abgabe des Bauantrages sowie des Be- und Entwässerungsantrages sind Leistungen des Auftragnehmers.
Die behördlichen Gebühren der Baugenehmigung sowie des Be- und Entwässerungsantrages tragen die Auftraggeber. Die zum Bau erforderlichen Vermessungsleistungen erfolgen durch die Bauherren (Feinabsteckung) auf ihre Rechnung, die Koordinierung erfolgt jedoch über den Bauleiter!
Nach Erteilung der Baugenehmigung werden die Werks- und Ausführungspläne im Maßstab 1:50 erstellt und in der anschließenden Bauanlaufberatung mit der Architektin und den Bauherren detailliert besprochen.
Vor bzw. bei Baubeginn erfolgt eine Bemusterung mit dem Bauleiter, bei dem die detaillierte Ausstattung des Vertragsobjektes vereinbart wird.


2. BAUVORBEREITUNG, BAUFREIHEIT UND VERMESSUNG

Der Bauplatz muss frei von Altlasten, bebauungsfähig und frei befahrbar für Fahrzeuge bis 40 t Gesamtgewicht sein. Die Zufahrt zum Bauplatz muss für Fahrzeuge mit besonderen Abmaßen  (Überlänge, -breite und -höhe, Ausleger etc.) gewährleistet sein.
Die Baustelle wird mit allen erforderlichen Geräten eingerichtet. Das Bereitstellen der Anschlüsse für Bauwasser (kein Brunnenwasser - mit 5 bar Betriebsdauerdruck / ¾ Zoll) und Baustrom (nach VDE Richtlinie mit 32 A / 380 V - bei Kraneinsatz 63 A / 380 V) wird durch den Auftragnehmer kosteneffizient und im notwendigen Umfang organisiert. Die Kosten trägt der Auftraggeber und sind nicht Bestandteil des Festpreises. Die Kosten für die Bau-Toilette übernimmt der Auftragnehmer, außerdem die Kosten für den anfallenden Bauschutt (innerhalb der vereinbarten Gewerke).
Die Absteckung des Baukörpers und das Herstellen des Schnurgerüstes auf Winkelböcken mit Höhenfestlegung werden durch den öffentlich bestellten Vermessungsingenieur im Auftrag der Bauherren vor Baubeginn durchgeführt. Bei Fertigstellung der Einmessung ist dem Auftragnehmer ein Absteck- und Höhenriss zu übergeben.


3. ERDARBEITEN

Im Festpreis enthalten ist nachfolgender Leistungsumfang für die Erdarbeiten:
- Abschieben des Mutterbodens bis zu einer Tiefe von 30 cm
- Lagerung des Mutterbodens auf dem Grundstück zur späteren Verwendung für den Bauherrn
- Einbau und Verdichtung eines geeigneten Füllmaterials (bis 30 cm Stärke)
- Ausheben der umlaufenden Frostschürze (siehe Punkt 5)
Es wird Boden der Klassen 3-5 mit einer Tragfähigkeit von mind. 200 kN/m² sowie das vorhandene und besichtigte Gelände vorausgesetzt. Zusätzlich erforderliche Erdarbeiten aufgrund der örtlichen Bodenverhältnisse bzw. Vorgaben des Baugrundes sind gesondert zu vereinbaren und zu vergüten.


4. VER- UND ENTSORGUNG

4.1. Versorgungsleitungen
Die Versorgungsleitungen für Strom, Wasser, Telefon und Kabel-TV (wenn vorhanden) sind im Erdgeschoss im Hausanschlussraum anzuschließen. Die Hausanschlusskosten für Strom, Wasser,  Regen- und Abwasser, TV und Telefon sind nicht im Festpreis enthalten.
Die Informationen zu den Hausanschlüssen nebst eventuell erforderlichen Zusatzarbeiten sowie Kosten entnehmen Sie bitte den Anschlussbedingungen des jeweiligen Versorgers (z. B. Stadtwerke, Abwasserzweckverband, Gasversorger, Stromversorger). Die kosteneffiziente Organisation der gemeinsamen aufeinander abgestimmten Verlegung der Hausanschlussleitungen übernimmt der Auftragnehmer.

4.2. Abwasser
Die Grundleitungen werden aus KG-Rohr DN 100 nach Entwässerungsplan verlegt und ca. 0,5 m mit dem erforderlichen Gefälle nach DIN aus der Bodenplatteaußenkante aus dem Gebäude geführt. Im Leistungsumfang ist die gesamte Rohrführung für Schmutzwasser unter der Bodenplatte enthalten. Die Festlegung der Verlegung der Entwässerungsleitungen erfolgt über den Auftragnehmer in Absprache mit den Auftraggebern.


5. ROHBAU

5. 1. Fundamente, Bodenplatte und Abdichtung
Die Sohlenplatte wird als Bodenplatte mit Streifenfundamenten laut Statik (mindestens 20 cm stark) ausgeführt. Die Streifenfundamente werden in der Breite von mind. 40 cm und 100 cm tief hergestellt. Die Fundamente werden frostfrei gegründet. Unter der Bodenplatte wird eine ca. 30 cm starke Schottertragschicht eingebaut. Die Höhe des Rohfußbodens (Oberkante Bodenplatte) wird mit ca. 20 cm im Mittel über dem vorhandenen Gelände ausgeführt. Es wird Beton - mindestens der Güteklasse C 25/30 - verwendet. Die Terrassenstütze erhält ein Punktfundament (sofern ein überdachter Terrassenbereich vorhanden ist).
Ein Fundamenterder aus Bandstahl ist nach VDE-Vorschrift in die Fundamente zu verlegen. Die horizontale Sperrung (Isolierung) des Mauerwerkes erfolgt mit verschweißter Bitumenbahn (laut Projekt) oder einem anderen zugelassenen Sperrungssystem nach Wahl des Auftragnehmers. Die Bodenplatte wird mit einem bituminösen Kaltanstrich grundiert und anschließend mit einer Schweißbahn (V60 S4 Talkum) abgeschweißt.

5.2. Außenwände / Innenwände
Die Außenwände werden aus 24 cm starkem POROTON - Mauerwerk (zuzüglich mindestens 120 mm starker Styropurdämmung (WLG 0,40) mit Armierung) errichtet.
Die tragenden Innenwände bestehen aus 17,5 cm POROTON – Mauerwerk (laut Projekt), nicht tragende Innenwände bestehen aus 11,5 cm starkem POROTON – Mauerwerk. Die Detailausführung (erforderliche Wandstärken) erfolgt gemäß DIN 1053 und statischer Berechnung.
Nach Absprache kann aber z.B. auch ein Außenmauerwerk mit 36,5 cm starkem Poroton (oder ähnlich) zur Ausführung kommen!

5.3. Erdgeschossdecke
Ausführung als Holzbalkendecke als Teil der Nagelbinderkonstruktion – Dimensionierung laut Statik.

5.4. Zimmererarbeiten
Dachstuhl (Nagelbinderkonstruktion) als Walmdach aus imprägniertem Nadelholz, Güteklasse II (vorgetrocknete Qualität) gemäß DIN 1052, Detailausbildung und Dimensionierung gemäß statischen Erfordernissen (Systembinderkonstruktion nach Vorgaben der AN). Das Bauholz wird nach DIN 68800 T3 gegen Pilz-, Insektenbefall und Fäulnis geschützt. Zwischen Mauerwerk, Beton- und Holzbauteilen wird eine Bitumenpappe eingebaut. Konstruktive Kleineisenteile, einschließlich Windrispenband, sind feuerverzinkt.
Der Dachüberstand beträgt umlaufend ca. 50 cm. Ausführung als Dachkasten.
Bei vorhandenem überdachten Terrassenbereich erhält dieser eine Holzstütze.
Alle sichtbaren Holzteile werden einmal farblich mit einer Lasur vorbehandelt. Die farbliche Endbehandlung ist der Teil der Malerarbeiten und erfolgt in Eigenleistung des Auftraggebers.

5.5. Dacheindeckung
Die Unterkonstruktion besteht aus einer diffusionsoffenen Unterdeckbahn mit Stossüberdeckung, Konter- und Dachlattung. (mindestens 40 mm / 60 mm). Die Dacheindeckung erfolgt mit Tonziegeln – Rupp Rubin 11 V in kupferrot, ziegelrot oder anthrazit. Im Festpreis sind alle Formsteine für First, Walmkappe, Tritte, Firstender etc. enthalten. Die Firststeine werden trocken verlegt und als Lüfterfirst ausgebildet. Das PVC-Dunstrohr wird der Dachfarbe angepasst.

5.6. Dachklempner
Es werden halbrunde Vorhang-Dachrinnen aus Titan-Zink mit erforderlichen Rinneneisen, Rinneneinlauf, Rinneneinhangblech und Rinnenendböden verlegt. Drei Fallrohre, endend ca. auf Höhe Oberkante Rohsohle. Standrohre und Anschluss an die Regenwasserleitungen sind Eigenleistungen des Bauherrn.


6. PUTZARBEITEN

6.1. Innen        
Es kommt ein ca. 1,5 cm dicker einlagiger Gipswandputz nach DIN 18550 geglättet, Oberfläche Qualitätsstufe 2, zur Ausführung.  

6.2. Außenputz als (Wärmedämmverbundsystem) WDVS
Es kommt eine mindestens 120 mm starke Styropurdämmung (WLG 0,40) mit Armierung zum Einsatz. Der Oberputz wird als hochwertiger farblicher Silicon - Strukturputz - (Farbe nach Wunsch der Auftraggeber) mit max. 2,5 mm Körnung ausgeführt.

6.3. Ausführung Sockel
Der Sockelputz wird als Glattputz ausgeführt. Der erdberührte Bereich erhält eine mineralische Abdichtung, darauf eine 100 mm Dämmplatte (WLG 0,40). Abschließend erfolgt ein Sockelanstrich nach Wahl der Bauherren.


7. TISCHLERARBEITEN

7.1. Fenster
Weiße Kunststofffenster (Scheiben Ug-Wert 1,1 W/m²K, hochwertiges 6-Kammer - Profil) mit innen liegenden Kunststoffsprossen - Ausführung in Dreh-/Kipp. Alle Fenstermaße werden laut konkretem Projekt ausgeführt.
Alle Fenster und Fenstertüren im Erdgeschoss erhalten Rollläden (PVC-Panzer) mit teileingelassenem Gurtwickler im Fensterrahmen.

7.2. Haustür
Formschöne, weiße Kunststofftür mit feststehendem Seitenteile (wenn im Projekt enthalten) mit umlaufender Lippendichtung, Sicherheitsdrückergarnitur und Sicherheitsschloss mit Mehrfachverriegelung und wärmegedämmtem Stahlkern (10 Grundvarianten zur Auswahl).
Im Bemusterungstermin findet mit dem Bauleiter eine ausführliche Bemusterung statt.

7.3. Innentüren
Die Innentüren bestehen aus glattflächigen Türblättern mit Holzzarge (CPL - Oberfläche, hochwertiges Rundkantenprofil). Die Wohnzimmertür erhält eine 3/3 Glasfüllung.
Es stehen folgende Dekore zur Auswahl:  Ahorn, Eiche hell, Buche, Esche weiß.
Drückergarnituren sind mit je 15,- € enthalten.
Auch hier erfolgt vor dem Einbau eine ausführliche Bemusterung.

7.4. Fensterbänke
Außen:    Granit (Preisniveau “Rosa Perlato“, 20 cm tief)
Innen:    Agglo-Marmor - 2 cm stark, (verschiedene Farbgebungen, gem. Bemusterung) bis 20 cm tief -            außer Bad und Gäste-WC (Ausführung mit Fliesen)


8. TROCKENBAUARBEITEN

Die Erdgeschossdecke wird mit 12,5 mm starken Gipskartonplatten (auf Sparschalung ca. 8 / 2,4 cm oder Metallunterkonstruktion) verkleidet. Die Gipskartonflächen werden stumpf gestoßen und  tapezierfähig gespachtelt (Mindest-Qualitätstufe Q 2) übergeben, das Gleiche gilt für eventuelle Vorsatzschalen in den Bädern. Als Wärmedämmung kommen 200 mm starke mineralische Dämmstoffe (WLG 0,35) zum Einsatz. Zwischen Dämmung und den Gipskartonplatten ist eine einlagige Dampfbremse (Kunststofffolie) vorgesehen. Klebebänder und Dichtband sorgen für eine vollwirksame Dampf- und Windsperre. Eine wärmegedämmte, dreiteilige Bodentreppe (ca. 60 cm / 120 cm) zum Dachgeschoss (Boden) wird parallel zur Kehlbalkenlage eingebaut.


9. ESTRICHARBEITEN

In allen Wohnräumen wird ein schwimmender Estrich eingebracht. Die Ausführung mit Wärmedämmung (mindestens 100 mm stark), Randdämmstreifen und Folie als Trennlage erfolgt gemäß der statischen Berechnungen bzw. des Wärmeschutznachweises.


10. HEIZUNGSANLAGE

Erdgasbefeuertes Brennwertgerät Fabrikat: ROTEX mit integriertem 300 l Warmwasserstandspeicher,
komplett mit Ausdehnungsgefäß sowie Temperaturregelung.
Das Brennwertgerät wird im HWR (Erdgeschoss) eingebaut mit senkrechter Luft- Abgasführung nach Vorschrift über Dach (Abgaskarlotte, Farbton anthrazit oder rot mit Bleiblecheinfassung).
Die Heizkörper (Größe nach Wärmebedarfsermittlung) werden als endlackierte Flachheizkörper (Farbe weiß) ausgeführt. Alle Heizkörper sind durch Thermostatventile individuell regelbar. Eine zentrale Raumthermostatregelung mit Wochenprogramm wird montiert. Der Außenfühler wird durch den Elektroinstallateur angeschlossen.


11. SANITÄRINSTALLATION

Die Installationsarbeiten beginnen ab Zähler des jeweiligen Versorgungsträgers.
Die Warmwasserleitungen werden nach EnEV 2009 und die Kaltwasserleitungen gemäß DIN 1988,
Teil 2, gedämmt. Im Hauswirtschaftsraum wird ein spülbarer DIN – DVGW geprüfter Filter für die Trinkwasserversorgung mit Druckminderer installiert.
Die Installation erfolgt mit dem ROTEX VA® Installationssystem für Sanitär und Heizung. ROTEX VA® ist ein Installationssystem in Schiebehülsentechnologie. Die Fittings und die Verteiler sind aus Hochleistungskunststoff hergestellt und absolut korrosionsfrei. Als Installationsrohr wird das biegesteife Aluminium-PEX-Verbundrohr verwendet.


Ausstattung – Sanitärobjekte

Gäste - WC
1 ST Waschtischanlagen bestehend aus:
1 ST Waschtisch Hersteller KERAMAG Typ Clivia Top 45 cm weiß
1 ST Waschtisch-Befestigungssatz
1 ST Waschtischbatterie Hersteller Hans Grohe Typ FOCUS E verchromt
2 ST Eckventile 1/2" verchromt
1 ST Röhrensifon verchromt

1 ST WC Anlage - wandhängendes Tiefspül WC bestehend aus:
1 ST Wand-Tiefspül-WC Hersteller KERAMAG Typ Clivia Top weiss
1 ST UP Spülkasten (Betätigung v. vorn), Bauhöhe 120 cm,
1 ST Drückerplatte 2 Mengen, Farbe weiß,
1 ST Schalschutzset,
1 ST WC Sitz Farbe weiß, Edelstahlscharniere.

Bad
1 ST Waschtischanlagen bestehend aus:
1 ST Waschtisch Hersteller KERAMAG Typ Clivia Top 45 cm weiß
1 ST Waschtisch-Befestigungssatz
1 ST Waschtischbatterie Hersteller Hans Grohe Typ FOCUS E verchromt
2 ST Eckventile 1/2" verchromt
1 ST Röhrensifon verchromt


1 ST WC Anlage - wandhängendes Tiefspül WC bestehend aus:
1 ST Wand-Tiefspuel-WC Hersteller KERAMAG Typ Clivia Top weiss
1 ST UP Spülkasten (Betätigung v. vorn), Bauhöhe 120 cm,
1 ST Drückerplatte 2 Mengen, Farbe weiß,
1 ST Schalschutzset,
1 ST WC Sitz Farbe weiß, Edelstahlscharniere.

1 ST Brauseanlage bestehend aus:
1 ST Acrylwanne Rocca Typ PRIMA 90 cm x 90 cm weiß,
1 ST Wannenträger 90 cm x 90 cm,
1 ST Ablaufgarnitur Domoset,
1 ST Duschabtrennung 90 cm x 90 cm, Profil alu, Kunstglas (Tropfendekor),  Eckeinstieg Hersteller
         DUKA Typ Prima
1 ST Brausebatterie Hersteller Hans Grohe Typ FOCUS E verchromt
1 ST Wandstange 60 cm mit Schlauch und Brause
1 ST Silikonversiegelung nach Herstellerangaben

1 ST Wannenanlage bestehend aus:
1 ST Badewanne aus Stahlblech parallel zur Abseite gestellt, emailliert, weiß (Modell KALDEWEI
   (170 x 70cm od. glw.)
1 ST Acrylwanne Rocca Typ PRIMA 170 cm x 75 cm weiß,
1 ST Wannenträger 170 cm x 75 cm,
1 ST Ablaufgarnitur Multiplex kompl.,
1 ST Wannenfüll- u. Brausebatterie  Hersteller Hans Grohe Typ FOCUS E Aufputz, Brausehalter,
         Schlauch 1,25 m, Brause

HA - Raum
1 ST Anschlüsse Waschmaschine bestehend aus:
1 ST Auslaufventil mit Knebel 1/2" DIN-DVGW mit Belüfter u. Rückflussverhinderer matt -verchromt
1 ST Sifon für Waschgeräte Abgang 50 mm

Küche
1 ST Küchenanschlüsse bestehend aus:
Warm- und Kaltwasserleitung für Spülbecken, Anschluss (Kaltwasser) für Geschirrspüler über Gerätehahn unter dem Spülbecken (Geruchverschluss und Spültischarmatur wird bauseits geliefert und montiert).


12. ELEKTROAUSSTATTUNG

Zählerschrank mit Verteilung gemäß VDE-Vorschriften und TAB (Technische Anschlussbedingungen) der Landesversorger. Abdeckungen der Schalter und Steckdosen in perlweiß oder reinweiß. Schalterprogramm Fabrikat: ELSO – Standard. Die genaue Lage der Steckdosen und Schalter stimmt der Bauherr nach seinen eigenen Vorschlägen vor Ort mit dem Handwerker ab. Leuchten, Leuchtmittel und Kabelverbinder sind nicht im Lieferumfang enthalten.

Die Räume werden wie folgt ausgestattet:

Wohn – und Esszimmer
-    2x Beleuchtung
-    2x Serienschaltung
-    10x Steckdosen
-    1x Antennenanschluss
-    1x Leerdose für Telefonanschluss
Küche
-    1x Beleuchtung
-    1x Ausschaltung
-    10x Steckdosen
-    1x Elektroherdanschluss
-    2x Wandauslass (für Schrankbeleuchtungen u. Dunstabzugshaube)
Kinderzimmer - jeweils
-    1x Beleuchtung
-    1x Ausschaltung
-    6x Steckdosen
-    1x Antennenanschluss
Diele
-    2x Beleuchtung
-    4x Schalter für Wechselschaltung
-    2x Steckdose
Hausanschlussraum/ Heizung
-    1x Beleuchtung
-    1x Ausschaltung
-    3x Steckdose
Bad
-    1x Beleuchtung
-    1x Ausschaltung
-    3x Steckdosen
-    1x Wandauslass
Gäste – WC
-    1x Beleuchtung
-    1x Ausschaltung
-    2x Steckdosen
Schlafzimmer
-    1x Beleuchtung
-    1x Ausschaltung
-    4x Steckdosen
Ankleide & Speisekammer - jeweils
-    1x Beleuchtung
-    1x Ausschaltung
-    1x Steckdosen

Boden (nicht ausgebautes DG)
-    1x Beleuchtung
-    1x Ausschaltung
Außen – Hauseingangsbereich
-    1x Wandauslass
-    1x Ausschaltung
-    1x Klingel mit erforderlichem Zubehör
Außen – Terrassenbereich
-    1x Beleuchtung
-    1x Ausschaltung (innen)
-    2x Steckdosen

Erdung:
1 Fundamenterder
1 Hauptpotentialausgleich und je 1örtlicher Potenzialausgleich je Bad

Heizung:
1 E-Anschluss Heizung.
Der vollständige elektrische Anschluss für die Heizungsanlage wird vorgenommen.


13. FLIESENARBEITEN

Folgende Räume erhalten Fußboden-Fliesen:
Diele, Küche, Speisekammer, Gäste – WC und Bad.

Folgende Räume erhalten Wand-Fliesen:
Küche 3 m² Fliesenspiegel. Das Bad wird 2 m hoch gefliest, das Gäste – WC 1,50 m hoch.

Für sämtliche Fliesenarbeiten liegt ein Materialpreis von 15,- €/m² (Brutto) zu Grunde.
Bitte beachten Sie, dass Mosaikfliesen unter 5 cm x 5 cm, Fliesenbilder außerhalb des Fliesenrasters und der Ausgleich unterschiedlicher Fliesenstärken nicht im Festpreis enthalten sind.
 
Die Verlegung von Fliesen bis zur Größe von ca. 60 cm x 30 cm erfolgt ohne Mehrpreis!


14. WAND-, DECKEN- UND BODENGESTALTUNG

Die Wand-, Decken- und Bodengestaltung (inkl. Material) ist komplett Eigenleistung der Auftraggeber.


15. AUßENANLAGE

Die Außenanlage (inklusive Material) ist komplett Eigenleistung der Auftraggeber.


16. GEWÄHRLEISTUNG

Die Gewährleistung erstreckt sich nur auf die Leistungen, die vertraglich in Schriftform zwischen dem Auftragnehmer und dem Bauherrn vereinbart werden. Für alle Gewerke übernimmt der Auftragnehmer die Gewährleistung für 5 Jahre nach BGB. Für die Heizungsanlage übernimmt der Auftragnehmer bei abgeschlossenem Wartungsvertrag mit der durch den Auftragnehmer beauftragten Handwerksfirma die Gewährleistung für 5 Jahre. Dies gilt auch für Sonderausstattungen im Bereich der Haustechnik wie z.B. Lüftungsanlagen, Solaranlagen oder Wärmepumpen. Dauerelastische Fugen sind Wartungsfugen und unterliegen nicht der Gewährleistung. Mängel, die in mittelbarem oder unmittelbarem Zusammenhang mit Eigenleistungen stehen, werden von der Gewährleistung nicht erfasst. Dies gilt auch für Folgeschäden an Leistungen des Auftragnehmers, die durch mangelhafte Eigenleistungen oder mangelhafte Leistungen Dritter (z.B. Versorgungsträger) auftreten können.


Besonderheit:

Die Novelle der Energiesparverordnung (EnEV 2009) vom 29.4.2009 trat am 01.10.2009 in Kraft.
Ab dem 1.10.2009 gilt auch das “Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG”. Mit diesem Gesetz werden Eigentümer verpflichtet, beim Neubau erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung einzusetzen.

Das bedeutet für die angegebenen Kaufpreise der Häuser ab dem 01.10.2009:

Zusätzlich sind dem jeweils angegebenen Hauspreis die Kosten für die Nutzung mindestens einer erneuerbaren Energieform hinzuzurechnen (beispielsweise Wärmepumpe oder Solaranlage für die Brauchwassererwärmung - letzteres in der Regel unter 5.000,- € Mehraufwand). Die jeweiligen konkreten Mehrkosten berechnen wir Ihnen auf Ihre Anfrage umgehend!


Alternativ - besteht jedoch durchaus auch weiterhin die Möglichkeit, die Häuser stattdessen mit einem höheren Dämmwert zu errichten (z.B. mit dreifach verglasten Fenstern / zusätzlicher bzw. stärkerer Dämmung des Außenmauerwerkes / der Dachschrägen u.s.w.), als sie in der Standardausführung beschrieben sind. Gern erhalten Sie für jede Hausvariante auch hier eine konkrete Berechnung des Mehraufwandes!


Weiterhin sind folgende zusätzliche Maßnahmen eventuell für die Genehmigungsfähigkeit erforderlich:
-    Blower-Door-Test (+500,- €)
-    Energiebilanzberechnung (+400,- €).

Regionale Preisunterschiede:

Die Erstellungspreise der Massivhäuser sind direkt auf unsere Region abgestimmt. Bei einer weiteren Entfernung Ihres Baustandortes ist es möglich, dass die Kosten für den Bau der Häuser etwas abweichend sind. Wir würden Ihnen daher nach Rücksprache umgehend den Erstellungspreis für Ihre Region berechnen - bzw. den bisher angegebenen Preis noch einmal bestätigen!


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


 

Klasse!

H I E R 

können Sie mit ganz wenigen Klicks exakt Ihren Wohntraum online berechnen - inklusive aller Gesamtkosten + genauer monatlicher Rückzahlung!

 

Kontaktformular